Ärzte Zeitung online, 17.07.2018

Modellprojekt zur sektorenübergreifenden Versorgung

Blaupause zur rechten Zeit?

Ein Kommentar von Florian Staeck

florian.staeck

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Gesundheitsversorgung über die Sektoren hinweg findet in Deutschland bisher nur in Reden oder auf Symposien statt. Vor diesem Hintergrund verdient das Modellprojekt in Baden-Württemberg, bei dem eine umfassende Versorgungsplanung in drei Landkreisen ausgelotet wurde, politische Aufmerksamkeit.

Unterstützt von drei Universitäten und finanziert mit einer Million Euro vom Land, haben die Autoren eine Fleißarbeit vorgelegt. Dass bei einer sektorenübergreifenden Gesundheitsplanung nicht alles beim Alten und der Kirchtum nicht länger Fixpunkt eigenen Tuns bleiben kann, ahnen alle Beteiligten.

Doch die Handlungsempfehlungen im Abschlussbericht haben es in sich: Wie etwa Primärversorgungszentren oder erweiterte Kompetenzen für kommunale Gesundheitskonferenzen – da ist Konfliktstoff garantiert.

Hinzu kommt: Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) kann mit seinem regionalen Projekt in der Bundespolitik punkten. Denn bis 2020 soll laut Koalitionsvertrag eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe Vorschläge für die Ausgestaltung der sektorenübergreifenden Versorgung präsentieren.

Außer Ankündigungen haben Luchas Kollegen in Bund und Ländern bisher wenig vorzuweisen. Kommt die Blaupause aus Stuttgart?

Lesen Sie dazu auch:
Alternativszenario voller politischer Sprengkraft

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »