Ärzte Zeitung online, 11.10.2018

Versorgungsforschung

Patienten im Fokus

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Die Versorgung sollte sich stärker an den Bedürfnissen und Präferenzen von Patienten ausrichten. Das ist eine der Kernforderungen aus dem derzeit laufenden Kongress zur Versorgungsforschung, die sicherlich jeder so unterschreiben kann. Mittlerweile dürfte auch der Letzte verstanden haben, dass die Informationsfülle via Internet auch im Gesundheitsbereich deutlich zugenommen hat.

Selbstverständlich wollen Patienten bei Diagnostik und Therapie mit einbezogen werden. Doch dazu gehört die Kompetenz, gute von schlechter Information im Web zu unterscheiden. Und damit haben Ärzte zunehmend in Praxen zu kämpfen. Ein zweites Thema ist sicherlich die Chancengleichheit, an Gesundheitsinformationen heranzukommen.

Wie erreicht man bildungsferne Schichten? Das Projekt "Gesundheitskiosk" in Hamburg-Billstedt/Horn könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein. Übrigens: Ein Thema wird auch die HzV-Versorgung in Baden Württemberg sein - mit bekanntlich guten Daten, insbesondere für Chroniker.

Lesen Sie dazu auch:
Versorgungsforscher: Patientenbedürfnisse stärker berücksichtigen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »