Ärzte Zeitung online, 25.10.2018

Hausärzte gesucht

Wissenschaftler analysieren Verlegung Schwerstkranker in Kliniken

KÖLN. Hausärzte, die Schwerstkranke und Sterbende in Pflegeeinrichtungen betreuen, werden als Teilnehmer für eine große Versorgungsforschungsstudie gesucht. Im Mittelpunkt der Studie steht die Verlegungspraxis von Schwerstkranken und Sterbenden in Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Dabei spielen die Erfahrungen von Hausärzten eine wichtige Rolle.

Ziel des Projekts "Analyse und Verbesserung des sektor- und bereichsübergreifenden Schnittstellen- und Verlegungsmanagements in der Palliativversorgung" ist es, die Zahl von Verlegungen am Lebensende zu reduzieren. Es wird über drei Jahre mit zwei Millionen Euro aus dem Innovationsfonds gefördert. Konsortialführer ist die TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer aus Gießen (wir berichteten).

Die Initiatoren erhoffen sich von den Hausärzten Erkenntnisse über die Umstände, die zur Verlegung von Sterbenden führen. Sie werden einfließen in Versorgungsleitlinien, die dazu beitragen sollen, nicht nötige Verlegungen künftig zu vermeiden. Dazu sollen die Ärzte einen ausführlichen Fragebogen ausfüllen – anonym online oder als PDF. Die Daten werden anonymisiert ausgewertet. Die Ergebnisse werden nach Angaben von TransMIT den teilnehmenden und anderen interessierten Ärzten zurückgespiegelt. (iss)

Informationen finden Interessenten unter www.sterbestudie.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »