Ärzte Zeitung online, 29.10.2018

Deutschland

Aktuelle Daten zu endoprothetischen Eingriffen

Das Endoprothesenregister Deutschland hat seinen Jahresbericht veröffentlicht.

BERLIN. Aktuelle Daten zu endoprothetischen Eingriffen hat das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) in seinem dritten Jahresbericht vorgestellt.

Unter anderem geht aus dem Bericht hervor, dass sich Hüft- und Kniepatienten bezüglich ihres BMI deutlich unterscheiden.

„Während dieser Wert bei den Hüftpatienten im Median bei 27 Punkten lag, liegt er bei den Kniepatienten fast drei Punkte höher“, berichtet das EPRD. Dies entspreche einem deutlichen Gewichtsunterschied und stütze daher die bekannte Assoziation von starkem Übergewicht und Entwicklung einer Kniegelenksarthrose.

Zudem hat die Auswertung der etwa 83.000 eingegangenen Op-Dokumentationen ergeben, dass die Alters- und Geschlechtsverteilung der operierten Patienten nahezu unverändert ist: Noch immer sind etwa drei von fünf Patienten, die sich einer Erstimplantation an Hüfte oder Knie unterziehen, weiblich. Das mediane Alter zum Zeitpunkt dieser Erstimplantation liegt weiterhin bei etwa 70 Jahren.

Wie in den Vorjahren waren auch 2017 die meisten Folgeeingriffe an Knie und Hüfte aufgrund einer Lockerung oder Infektion notwendig. (eb)

Der Jahresbericht der EPRD ist online verfügbar unter: www.eprd.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahns Gesetze kommen bei den Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bürger würden in dringlichen Fällen die Terminservicestelle nutzen, zeigt eine Befragung. Gut kommen auch die Pflege-Personaluntergrenzen an. mehr »

Neuer Plan zur Organspende

Für Schüler und Senioren soll es eigene Info-Kampagnen zur Organspende geben. Hausärzte sollen dabei eine entscheidende Rolle spielen und für die Aufklärung geschult werden. Das sieht der neue Initiativplan vor. mehr »

Freispruch für Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe begünstigen kardiovaskuläre Ereignisse nicht, offenbart die CAROLINA-Studie. Sie belegt, dass Glimepirid für Herz und Gefäße so sicher ist wie der DPP4-Hemmer Linagliptin. mehr »