Ärzte Zeitung online, 29.10.2018

Deutschland

Aktuelle Daten zu endoprothetischen Eingriffen

Das Endoprothesenregister Deutschland hat seinen Jahresbericht veröffentlicht.

BERLIN. Aktuelle Daten zu endoprothetischen Eingriffen hat das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) in seinem dritten Jahresbericht vorgestellt.

Unter anderem geht aus dem Bericht hervor, dass sich Hüft- und Kniepatienten bezüglich ihres BMI deutlich unterscheiden.

„Während dieser Wert bei den Hüftpatienten im Median bei 27 Punkten lag, liegt er bei den Kniepatienten fast drei Punkte höher“, berichtet das EPRD. Dies entspreche einem deutlichen Gewichtsunterschied und stütze daher die bekannte Assoziation von starkem Übergewicht und Entwicklung einer Kniegelenksarthrose.

Zudem hat die Auswertung der etwa 83.000 eingegangenen Op-Dokumentationen ergeben, dass die Alters- und Geschlechtsverteilung der operierten Patienten nahezu unverändert ist: Noch immer sind etwa drei von fünf Patienten, die sich einer Erstimplantation an Hüfte oder Knie unterziehen, weiblich. Das mediane Alter zum Zeitpunkt dieser Erstimplantation liegt weiterhin bei etwa 70 Jahren.

Wie in den Vorjahren waren auch 2017 die meisten Folgeeingriffe an Knie und Hüfte aufgrund einer Lockerung oder Infektion notwendig. (eb)

Der Jahresbericht der EPRD ist online verfügbar unter: www.eprd.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »