Ärzte Zeitung online, 18.12.2018

Bayern

Digitales Demenzregister gestartet

NÜRNBERG. In Bayern ist das neue Forschungsprojekt „Digitales Demenzregister (DigiDEM)“ gestartet. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) überreichte am Montag zwei Förderbescheide im Wert von 2,2 Millionen Euro.

DigiDEM wird von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und dem Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg betrieben. Es soll dazu dienen, bayernweit Langzeitdaten zur derzeitigen Versorgung von Demenzkranken zu sammeln und auszuwerten.

Ebenfalls untersucht werden soll dabei, mit welchen Belastungen Angehörige konfrontiert sind. Es soll eine Online-Datenbank entwickelt werden, die über Beratungsangebote für Betroffene und ihre Familien informiert.

Die aktuelle Förderung läuft für die Jahre 2019 und 2020. Sie findet im Rahmen der seit 2013 beschlossenen, ressortübergreifenden Bayerischen Demenzstrategie statt. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »