Ärzte Zeitung online, 12.08.2019

Nordrhein-Westfalen

Zahl toter Babys nahezu unverändert

DÜSSELDORF. In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr 654 Säuglinge im ersten Lebensjahr gestorben – fast genau so viel wie 2018 (655). Laut Statistischem Landesamtes hat sich die Zahl der verstorbenen Mädchen leicht erhöht, während es bei den Jungen einen leichten Rückgang gab.

Die Säuglingssterblichkeit blieb mit 3,8 je 1000 Lebendgeborenen unverändert. Dabei lag sie bei den Mädchen mit 3,5 unter der der Jungen (4,0). Die Zahlen zeigen den deutlichen Rückgang der Säuglingssterblichkeit in den vergangenen Jahrzehnten: 1971 waren 28,1 Jungen und 21,3 Mädchen je 1000 Lebendgeborenen im ersten Lebensjahr gestorben, 1988 waren es noch 10,0 und 6,9. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »