Ärzte Zeitung online, 16.08.2019

Nordrhein

Bei Fortbildung über den Tellerrand hinaus blicken

DÜSSELDORF. Interkulturelle und fachübergreifende Fortbildungen im Gesundheitswesen verbessern die Patientenversorgung und stärken gleichzeitig die professionellen Betreuer. Diese Erfahrung haben die Teilnehmer des Modellprojekts InterKultKom in Nordrhein gemacht, in dessen Zentrum die Entwicklung und Testung eines Schulungskonzepts stand.

Ein Fokus lag dabei auf der Versorgung Schwerstkranker und Sterbender. An dem Projekt waren die Ärzte- und Zahnärztekammer Nordrhein, die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, die Krankenhausgesellschaft NRW, der Pflegerat und der Verband Medizinischer Fachberufe beteiligt. Die Ergebnisse der Evaluation werden am 29. August in Düsseldorf vorgestellt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »