Ärzte Zeitung online, 25.09.2019

Hartmannbund

Im Osten sind Kliniken gut aufgestellt

LEIPZIG. Der sächsische Landesverband des Hartmannbundes sieht durch die Bertelsmann-Studie keine Auswirkungen auf die neuen Länder. „Die in der Studie aufgezeigten Probleme an den Kliniken sind vor allem ein westdeutsches Phänomen“, sagte der Vorsitzende des Landesverbands, Dr. Thomas Lipp. „Dies liegt daran, dass die ostdeutschen Länder bereits in den 90er Jahren leistungsstarke und zukunftsfähige Krankenhausstrukturen aufgebaut haben.“

Wenn Kliniken geschlossen werden sollten, schlägt Lipp vor, dass für Patienten und Angehörige die Erreichbarkeit der verbleibenden Krankenhäuser verbessert werden soll. „Hier sind beispielsweise spezielle Hol- und Bringdienste zum Krankenhaus denkbar, wie sie bereits seit langem von Hotelbetreibern oder Reiseveranstaltern angeboten werden“, so Lipp. „Gerade in infrastrukturell benachteiligten Regionen muss nicht nur an die Patienten selbst, sondern auch an ihre Angehörigen, die sie im Krankenhaus besuchen, gedacht werden.“ (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

So werden Demenzkranke ruhig

Viel Aktivität draußen, Berührung und Musik beruhigen aufgebrachte Demenzkranke wirksamer als Arzneien. Darauf deuten Resultate einer großen Analyse. mehr »