Ärzte Zeitung online, 16.07.2019

Ärzte krank, Station zu

Politiker fordern bessere Arbeitsteilung

Weil eine Kinderstation zeitweise schließen muss, ruft der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern nach neuen „Gesamtplänen“.

PARCHIM. Eine wegen Ärztemangels vorübergehend geschlossene Kinderstation im Asklepios Krankenhaus Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) hat den Schweriner Landtag auf den Plan gerufen.

Außer akuten Lösungen für das Haus wollen die Politiker zu nachhaltigen Versorgungsmodellen kommen – und sehen ihr Heil in „Gesamtplänen“.

Auslöser der Debatte war die Entscheidung der Klinikleitung in Parchim, wegen Personalmangels keine kranken Kinder mehr aufzunehmen. Darauf folgten Gespräche zwischen Klinikleitung und Ministerium über mögliche Lösungen wie etwa die Beschäftigung von Honorarärzten.

Zugleich wurde der Engpass zum Politikum. Im Schweriner Landtag machte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD, Julian Barlen, darauf aufmerksam, dass vergleichbare Probleme auch in anderen Regionen nicht ausgeschlossen werden können. Barlen forderte deshalb „einen geänderten Blickwinkel und eine veränderte Arbeitsteilung“.

Nach seiner Ansicht sollten ambulante, teilstationäre und stationäre Leistungen „aus einer Hand“ angeboten werden. Dafür sollten Haus- und Fachärzte „flexibel in der Niederlassung oder im Krankenhaus“, sowie mit Pflege- und weiteren Gesundheitsberufen unter einem Dach zusammenarbeiten.

Sektorenübergreifender Gesamtplan gefordert

Barlen schwebt dafür ein „integrierter, sektorenübergreifender Gesamtplan für die Gesundheitsversorgung in unserem Land, der alle vorhandenen Akteure bestmöglich vernetzt zum Einsatz bringt“, vor.

Die Linke hält das Problem des Personalmangels im Nordosten zum Teil für hausgemacht. Gesundheitsexperte Torsten Koplin forderte, mehr Ärzte im Nordosten auszubilden und ihre Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen vor Ort zu verbessern. Für ihn steht „außer Frage“, dass in den Kliniken ausreichend ärztliches und nichtärztliches Personal vorhanden sein müsse.

Der Personalengpass in Parchim soll durch Erkrankungen von Ärzten entstanden sein. Nach Gesprächen mit dem Ministerium wurde das Ziel genannt, ab Mitte Juli wieder Kinder auf der Station behandeln zu können. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »