Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Brandenburgs Allgemeinärzte erbringen mehr

POTSDAM (ami). Allgemeinärzte in Brandenburg haben nach dem neuen EBM im ersten Quartal 2008 durchschnittlich 16,6 Prozent mehr Punkte abgerechnet als im Vorjahresquartal.

Sie hatten zudem auch mehr Patienten als im Vergleichszeitraum. Damit sind sie die Arztgruppe mit dem stärksten Anstieg des Leistungsbedarfs. Das ergab eine Schnellabrechnung der KV Brandenburg.

Noch größer ist demnach der Anstieg, der für die Berechnung der Regelleistungsvolumina relevant wird. Die KV geht derzeit von gut 25 Prozent für Allgemeinärzte aus. Prognostiziert war ein Anstieg um 18,7 Prozent. Das Zentralinstitut (ZI) hat vor kurzem eine Steigerung um 19,8 Prozent ermittelt. Die endgültigen Abrechnungsdaten werden für Mitte August erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »