Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Einigung: 790 Punkte für die U7a

NEU-ISENBURG (juk). Auf eine Bewertung für die neue Kindervorsorgeuntersuchung U7a haben sich die Ärzte- und Kassenvertreter im Arbeitsausschuss des Bewertungsausschusses geeinigt. Für die Untersuchung zwischen dem 34. und 36. Lebensmonat (neue Ziffer 01723) können Ärzte 790 Punkte abrechnen.

Die Einigung kam für die Beteiligten selbst überraschend zustande. Vorher hatte es um die Bewertung mit den Kassen ein äußerst zähes Ringen gegeben. Von Beginn an war es das Ziel, mehr Punkte für die U7a herauszuhandeln als für die übrigen U-Untersuchungen, um damit auch den Test auf Sehstörungen angemessen zu berücksichtigen. In dem Entwurf für den Beschluss waren ursprünglich 980 Punkte vorgesehen.

Lesen Sie dazu auch:
Kleiner Punktevorteil für die neue U7a

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »