Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Kritik an neuer Gebührenordnung für Zahnärzte

BERLIN (eb). Als "insgesamt völlig unzulänglich" lehnen die deutsche Zahnärzteschaft und die Bundesärztekammer (BÄK) den Referentenentwurf für die neue Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) ab.

Die BÄK bewertete den Entwurf als Versuch, die privatärztlichen Gebührenordnungen denen der GKV anzugleichen. So solle einer Einheitsversicherung der Weg bereitet werden, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Arzt- und Zahnarztverbänden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »