Ärzte Zeitung, 23.12.2008

Verlierer bei den Fachärzten

Die rote Laterne bei den Fachärzten tragen je nach KV unterschiedliche Arztgruppen.

In Westfalen-Lippe verzeichnen vor allem die Augenärzte und Neurologen ein deutliches Honorarminus. In Bayern werden nach Schätzungen der KV belegärztliche Leistungen zu 30 Prozent geringer vergütet. Betroffen von der Honorarreform werden in dem südlichen Freistaat auch die fachärztlich tätigen Internisten ohne Schwerpunkt sein. Hier weisen Berechnungen einen Verlust von knapp 20 Prozent aus, so Dr. Wolfgang Wesiack vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI). Kardiologen in Bayern werden laut BDI etwa 30 Prozent ihres Honorars verlieren.

In Schleswig-Holstein dagegen dürfen nach Schätzung der KV 80 Prozent der Kardiologen mit einem höheren Regelleistungsvolumen rechnen können, in der Spitze bis zu 50 Prozent. Ein Fünftel werde jedoch Verluste bis zu 20 Prozent erleiden. Zu den großen Verlieren im Norden gehören die Augenärzte: Zweidrittel von ihnen müssen sich auf Kürzungen im RLV einstellen, rund 15 Prozent sogar auf Verluste von über 20 Prozent.

Als Verlierer der Reform sehen sich auch die ambulanten Operateure. Sie sehen sich mit der Tatsache konfrontiert, dass die Kassen wichtige Verträge zur Vergütung kündigen und das Honorar ab 2009 geringer sein wird als 2008. (juk)

Lesen Sie dazu auch:
32,48 Euro: Beim Fallwert hat Westfalen-Lippe die rote Laterne
KBV will Stellschrauben nachjustieren
DAS SAGEN ÄRZTE

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »