Ärzte Zeitung, 23.12.2008

KV-Rücklagen schmälern die Vergütungssumme

Die Kassenärztlichen Vereinigungen sind nach dem Beschluss des Bewertungsausschusses dazu verpflichtet, aus der Vergütungssumme folgende Rückstellungen zu bilden:

  • 3 Prozent für die Überschreitungen der Regelleistungsvolumen,
  • für Praxisbesonderheiten, Sicherstellungsaufgaben, für die Zunahme von Ärzten, für den Ausgleich von Fehleinschätzungen und überproportionalen Honorarzuwächsen,
  • für qualitätsgebundene Leistungen,
  • für die Vergütung der besonderen Inanspruchnahme, der Leistungen im organisierten Notfalldienst, für dringende Besuche,
  • für den Aufschlag für fachgleiche Gemeinschaftspraxen,
  • für die Versorgung chronisch schmerztherapeutischer Patienten,
  • für Akupunktur,
  • für die Auswertung des Langzeit-EKG als Auftragsleistung,
  • für die Kostenpauschalen (EBM-Kapitel 40) und für Laboruntersuchungen (EBM-Kapitel 32),
  • für die zu erwartenden Zahlungen für ermächtigte Krankenhausärzte, ermächtigte Krankenhäuser, Einrichtungen und Institutionen,
  • für die zu erwartenden Zahlungen für die Zusatzpauschalen zur Behandlung von Transplantationsträgern.

Lesen Sie dazu auch:
Streit um zu geringe Rückstellungen ist programmiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »