Ärzte Zeitung online, 29.01.2009

Ärzte und Länder beginnen Tarifverhandlungen in Berlin

BERLIN (dpa). Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund und die Tarifgemeinschaft der Länder beginnen am Donnerstag in Berlin die Tarifverhandlungen für 22 000 Ärzte der Unikliniken.

Es werden schwierige Gespräche erwartet. Die Ärztegewerkschaft fordert unterm Strich neun Prozent mehr Einkommen. Die Länder haben zunächst kein Angebot vorgelegt.

Beide Seiten versicherten zwar ihre konstruktive Haltung, doch der Marburger Bund spricht schon von einem Arbeitskampf als letztem Mittel. Die bislang letzte Tarifrunde 2006 war von monatelangen Streiks begleitet. Eine Einigung halten beide Seiten erst nach dem Ergebnis bei den Tarifverhandlungen für die 700 000 Beschäftigten der Länder im öffentlichen Dienst für wahrscheinlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »