Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Hessen

KV plant flexible Handhabung

"Praxisbesonderheiten stellen grundsätzlich eine individuell zu beurteilende Sachlage in einer Praxis dar", heißt es bei der KV Hessen. Die Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses ließen eine Anerkennung ab 30 Prozent des Fallwertes sowie eine "flexible Handhabung" zu. Diese Bandbreite will die KV nutzen und alle "eingereichten Anträge auf ihre Relevanz prüfen und individuell Praxisbesonderheiten anerkennen oder nicht."

Fragen zu den nötigen Rückstellungen will die KV Hessen erst beantworten, wenn "entsprechende Anträge eingebracht und genehmigt wurden". Es gebe eine breite Palette an Kalkulationsmöglichkeiten, da die Rückstellungen jedes Quartal neu berechnet werden und Unter- oder Überschreitungen aus den Vorquartalen berücksichtigt werden können. (ine)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »