Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Sachsen

Härtefälle werden berücksichtigt

Niedergelassene Vertragsärzte in Sachsen können Praxisbesonderheiten nach Einzelfallprüfungen geltend machen. Besondere Leistungsspektren werden in der Regel durch die Zusatzbudgets abgebildet, teilte die KV mit. Das Aufgreifkriterium von 30 Prozent des Fallwertes bleibt. In Einzelfällen wird aber ein Ausgleich auf bis zu 15 Prozent Fallwertdifferenz geprüft.

Solche Härtefälle können beispielsweise Honorarverluste von mehr als 15 Prozent oder die Liquiditätssituation sein. Bei hohen Fallwerten aufgrund besonderer Praxisausrichtung oder besonderer Leistungsspektren werden entweder die Fallwerte anderer Vergleichsgruppen mit ähnlichem Leistungsspektrum oder ein Fallwertzuschlag für diese Leistungen zugeordnet. Für die Geltendmachung von Praxisbesonderheiten müssen Ärzte einen Antrag bei den Bezirksgeschäftsstellen einreichen. (tra)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »