Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Sachsen

Härtefälle werden berücksichtigt

Niedergelassene Vertragsärzte in Sachsen können Praxisbesonderheiten nach Einzelfallprüfungen geltend machen. Besondere Leistungsspektren werden in der Regel durch die Zusatzbudgets abgebildet, teilte die KV mit. Das Aufgreifkriterium von 30 Prozent des Fallwertes bleibt. In Einzelfällen wird aber ein Ausgleich auf bis zu 15 Prozent Fallwertdifferenz geprüft.

Solche Härtefälle können beispielsweise Honorarverluste von mehr als 15 Prozent oder die Liquiditätssituation sein. Bei hohen Fallwerten aufgrund besonderer Praxisausrichtung oder besonderer Leistungsspektren werden entweder die Fallwerte anderer Vergleichsgruppen mit ähnlichem Leistungsspektrum oder ein Fallwertzuschlag für diese Leistungen zugeordnet. Für die Geltendmachung von Praxisbesonderheiten müssen Ärzte einen Antrag bei den Bezirksgeschäftsstellen einreichen. (tra)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »