Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Bayern

Noch keine Regelungen

Ob und um wie viel der Grenzwert für Praxisbesonderheiten in Bayern gesenkt wird, darüber wird zwischen KV und Krankenkassen noch verhandelt. Bislang, so die KV, sei noch nichts vertraglich geregelt worden. Die Leistungsspektren, die Ärzte als Praxisbesonderheit geltend machen können, sind nicht vorab festgelegt, "das wird jeweils individuell entschieden", heißt es.

Als Beispiel für einen besonderen Versorgungsauftrag nennt die KV Internisten ohne Schwerpunkt, die in der Versorgung Schwerpunktleistungen erbringen.(juk)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »