Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Mikroalbuminurietest zählt nicht zum Vorsorge-Check

NEU-ISENBURG (reh). Es war zu schön, um wahr zu sein: Ende April meldete die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), dass nun auch der Mikroalbuminurie-Test, ein sensitiver Test zur Früherkennung von nachlassender Nierenfunktion, zum Vorsorgeangebot der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) zähle. Das hätte bedeutet, dass alle gesetzlichen Kassen den Test im Rahmen der Vorsorge erstatten. Doch eine Nachfrage beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) brachte die Ernüchterung: Laut GBA besteht kein gemeinsamer Beschluss der gesetzlichen Kassen, der den Test in die GKV-Vorsorge aufgenommen hat. Mittlerweile hat auch der DGfN eingeräumt, sich hier auf falsche Quellen verlassen zu haben. Ohne begründeten Verdacht kann der Test daher trotz vorhandener EBM-Ziffer (Ziffer 32135) nur als IGeL angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »