Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Mikroalbuminurietest zählt nicht zum Vorsorge-Check

NEU-ISENBURG (reh). Es war zu schön, um wahr zu sein: Ende April meldete die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), dass nun auch der Mikroalbuminurie-Test, ein sensitiver Test zur Früherkennung von nachlassender Nierenfunktion, zum Vorsorgeangebot der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) zähle. Das hätte bedeutet, dass alle gesetzlichen Kassen den Test im Rahmen der Vorsorge erstatten. Doch eine Nachfrage beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) brachte die Ernüchterung: Laut GBA besteht kein gemeinsamer Beschluss der gesetzlichen Kassen, der den Test in die GKV-Vorsorge aufgenommen hat. Mittlerweile hat auch der DGfN eingeräumt, sich hier auf falsche Quellen verlassen zu haben. Ohne begründeten Verdacht kann der Test daher trotz vorhandener EBM-Ziffer (Ziffer 32135) nur als IGeL angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »