Ärzte Zeitung, 26.06.2009

2800 Verfahren gegen Ärzte wegen Betrugs

ULM (eb). Gegen zwei Allgemeinärzte aus dem Alb-Donau-Kreis hat die Staatsanwaltschaft Ulm Strafbefehle beantragt. Der Vorwurf: Sie hätten Umsatzbeteiligungen, die ihnen der Generikahersteller ratiopharm gezahlt habe, nicht der KV offen gelegt.

Die Staatsanwaltschaft bewertet das als Betrug durch Unterlassen. Die Ermittler werfen den beiden Hausärzten vor, von Mai 2002 bis 2005 von einem Außendienstmitarbeiter 14 Schecks über einen Gesamtbetrag von rund 19 000 Euro erhalten zu haben. Das sei mit Wissen und Billigung der ratiopharm-Vertriebsleitung geschehen. Ein Grundverfahren gegen "weniger als 20" verantwortliche Mitarbeiter des Generikaherstellers läuft deshalb noch.

Von ursprünglich 3400 Verfahren, hauptsächlich gegen Ärzte, hat die Staatsanwaltschaft 600 eingestellt, weil die Zuwendungen 250 Euro nicht überstiegen. 2800 Verfahren wurden an Staatsanwaltschaften im Bundesgebiet abgegeben. ratiopharm wollte am Freitag unter Hinweis auf die noch laufenden Verfahren keine Stellungnahme abgeben. Nach Angaben von Staatsanwalt Michael Bischofberger erfolgte die Umsatzbeteiligung zunächst in Sachleistungen, später dann in Form von Schecks. Je nachdem, wie hoch der Umsatzanteil gewesen sei, hätten Ärzte zwei bis acht Prozent des Herstellerabgabenpreises erhalten. Der Zweck der Schecks sei verschleiert worden, indem als Verwendungszweck Schulungen oder Vorträge angegeben wurden.

Die Staatsanwaltschaft sieht die Kick-back-Zahlungen als Betrug durch Unterlassen, weil Vertragsärzte die Umsatzbeteiligungen gegenüber der KV hätten angeben müssen. Das, so heißt es in einer Pressemitteilung, ergebe sich aus der Pflicht der Vertragsärzte zum wirtschaftlichen Handeln (Paragraf 12 SGB V). Die KVen hätten die verschwiegenen Zahlungen nicht bei ihren Abrechnungen mit den Ärzten in Abzug bringen können, "wodurch ein entsprechend hoher Schaden entstand". Außendienstmitarbeiter und Verantwortliche von ratiopharm stünden im Verdacht, dazu angstiftet zu haben.
Im Zusammenhang mit den zwei Hausärzten muss nun das Amtsgericht Ulm entscheiden, ob es den beantragten Strafbefehl über jeweils eine Gesamtgeldstrafe von 250 Tagessätzen erlässt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »