Ärzte Zeitung, 30.06.2009

BSG erschwert Zahnbehandlung im Ausland

Kasse muss Kostenplan des behandelnden Arztes billigen

KASSEL (mwo). Einen Urlaub im Ausland können gesetzlich Versicherte nicht ohne Weiteres auch für die Erneuerung des Zahnersatzes nutzen. Jedenfalls muss die Krankenkasse ihren Festzuschuss auch für die Behandlung im EU-Ausland nur zahlen, wenn sie zuvor einen entsprechenden Heil- und Kostenplan gebilligt hat, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG).

Im Streitfall hatte sich eine Versicherte der AOK Baden-Württemberg 2004 eine Zahnbehandlung genehmigen lassen. Die Arbeit führte ein 2006 jedoch Zahnarzt in Tschechien durch. Der deklarierte seine Rechnung über 1810 Euro als Kostenvoranschlag, den die Versicherte bei der AOK einreichte. Wie das BSG entschied, muss die Kasse nicht zahlen. Auch eine zahnprothetische Behandlung im EU-Ausland sei nur mit einem genehmigten Heil- und Kostenplan zuschussfähig.

Az: B 1 KR 19/08 R

Lesen Sie dazu auch:
Medizintourismus läuft an

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »