Ärzte Zeitung, 17.07.2009

Ärztekammerchef warnt vor Vorverurteilungen

MÜNSTER (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Dr. Theodor Windhorst, warnt vor einer Vorverurteilung der Ärzte, gegen die wegen der Annahme von Zuwendungen durch das Unternehmen ratiopharm ermittelt wird. "So lange es keine endgültigen Erkenntnisse gibt, gilt für mich die Unschuldsvermutung", sagt Windhorst. Auch Ärzte in Westfalen-Lippe sind von den Ermittlungen betroffen.

Wenn sich die Vorwürfe als haltbar erwiesen, würden die Sanktionsmechanismen der ÄKWL greifen, so Windhorst. "Schwarze Schafe werden sich nicht hinter der Ärztekammer verstecken können." Die überwiegende Mehrheit der Ärzte arbeite aber redlich und leiste eine qualitativ hochwertige Medizin. "Wir dürfen in dem Arzt-Patienten-Verhältnis keine Kultur des Misstrauens entstehen lassen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »