Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Die meisten sächsischen Ärzte zählen beim Honorar zu den Gewinnern

DRESDEN (tra). Bei mehr als jedem zweiten niedergelassenen Arzt oder Vertragspsychotherapeuten in Sachsen beträgt das Honorarplus im ersten Quartal dieses Jahres 15 Prozent oder mehr. Insgesamt erhalten acht von zehn Vertragsärzten und -psychotherapeuten mehr Entgelt als im gleichen Quartal des Vorjahres, informierte die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS).

Die meisten sächsischen Ärzte zählen beim Honorar zu den Gewinnern

Foto: Bilderbox

"Nicht alle Ärzte haben gewinnen können, aber niemand wird durch diese Veränderungen in den Ruin getrieben", kommentierte der KVS-Chef Dr. Klaus Heckemann die Ergebnisse.

Knapp fünf Prozent der Praxen verzeichnen aber Verluste von 15 Prozent und mehr. Vor allem bei Radiologen (16,7 Prozent aller Praxen der Facharztgruppe), Anästhesisten (14,8 Prozent) und Orthopäden (13,2 Prozent) ist das der Fall. Die KVS verhandelt derzeit mit den Kassen über die Möglichkeit von Ausgleichzahlungen in Härtefällen.

Von Seiten der KVS wird eine Obergrenze in Höhe von 10 000 Euro favorisiert, die Kassen schlagen zehn Prozent des Praxisumsatzes vor. "Wenn ein Arzt sagt, das langt nicht, wird auch dieser Fall geprüft. Dann muss er die konkreten wirtschaftlichen Verhältnisse offen legen", sagte KVS-Chef Heckemann. Betroffene haben die Anträge mit Begründung bei der KV zu stellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »