Ärzte Zeitung, 24.09.2009

Kassen müssen Spritze zahlen

Auch die Gabe von Vitaminspritzen kann als häusliche Krankenpflege verordnet werden. Das hat das Bundessozialgericht entschieden. Die Krankenkassen müssten die häusliche Krankenpflege zur Medikamentengabe bezahlen, wenn sie medizinisch notwendig und ärztlich verordnet worden sei. Ob die Krankenkassen auch für das Medikament aufkommen, sei dabei unerheblich, so die Richter (Az.: B 3 KR 25/08 R).

Lesen Sie dazu auch:
Kassen zahlen Tests nur bei Risikopatienten
Korrektur der Korrektur zu den Komplexpauschalen mit Labor
Die Reform ist unbedingt reformbedürftig
Neue Vereinbarungen zu Onkologie und Sozialpsychiatrie
Laborbonus im RLV? Widerspruch einlegen!

EBM + GOÄ:
Ernährungsberatung gegen Adipositas
Ziffer 01436 bei Prä-Op-Leistungen
ABI-Bestimmung als IGeL

EBM-Splitter:
Einschränkung bei Akupunktur
Eigene Nummer für SAPV-Teams
Hautkrebsscreening: Neue Vereinbarung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »