Ärzte Zeitung, 24.09.2009

zur Großdarstellung klicken

H1N1-Impfung könnte ab Mitte Oktober erfolgen

Europäische Arzneimittelbehörde EMEA behandelt am Donnerstag Zulassungsantrag

NEU-ISENBURG (juk). Ein Impfstoff gegen A/H1N1 könnte ab der dritten Oktoberwoche zur Verfügung stehen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die europäische Zulassungsbehörde am Donnerstag grünes Licht gibt.

Nach Angaben des Sprechers des niedersächsischen Gesundheitsministeriums, Thomas Spieker, behandelt die Europäische Arzneimittelagentur (EMEA) am Donnerstag den europäischen Zulassungsantrag von GlaxoSmithKline für dessen H1N1-Impfstoff Pandemrix®. "Wenn die EMEA die Ampel auf Grün stellt, kann man davon ausgehen, dass nach spätestens 20 Tagen die Zulassung erfolgt", so Spieker.

zur Großdarstellung klicken

Startklar: Ärzte bereiten sich auf A/H1N1 vor.

Foto: pix4U©www.fotolia.de

Unmittelbar danach sei damit zu rechnen, dass die Vakzine für die Impfungen ausgegeben werde. Ein festes Datum, wann der Impfstoff tatsächlich verwendet werden kann, gebe es aber nicht, betonte Spieker. Das "Westfalenblatt" hatte in seiner Mittwochsausgabe als mögliches Datum den 19. Oktober genannt.

Unterdessen laufen in Niedersachsen die Verhandlungen darüber, wer die Massenimpfungen vornehmen soll, auf Hochtouren. Bislang hat nur Bremen konkrete Details genannt. In den übrigen KVen müssen Ärzte noch auf Antworten auf wichtige Fragen warten. Einige Punkte, die Praxischefs auf den Nägeln brennen, können jedoch schon geklärt werden, zum Beispiel: Können Handschuhe und Mundschutz in Rechnung gestellt werden?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »