Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Neue RLV-Bescheide: Nicht überall gibt es lange Gesichter

4. Quartal: Ärzte können mehr Fälle abrechnen

NEU-ISENBURG (ava). Lange Gesichter gab es auch in diesen Wochen wieder bei manchen Hausärzten, die ihre Bescheide über das Regelleistungsvolumen (RLV) für das vierte Quartal in der Post fanden. Bundesweit ist jedoch keine eindeutige Tendenz bei den Fallwerten festzumachen.

Vor allem in der KV Nordrhein und in Berlin werden die Fallwerte im heute beginnenden Quartal weiter sinken. In Nordrhein fällt der Wert um 6,4 Prozent auf 33,86 Euro, in Berlin um 3,7 Prozent auf 34,05 Euro. Einen Grund für den Rückgang der Fallwerte nennt die KV Berlin: "Das Absinken des Fallwertes bei vielen Arztgruppen lässt sich durch ein Ansteigen der Fallzahlen erklären." Diese Begründung greift jedoch nicht in allen KVen.

So können die Hausärzte in Nordrhein im Schnitt 3,2 Prozent mehr Fälle abrechnen. Gleichzeitig sind die Fallwerte jedoch wesentlich stärker - um 6,4 Prozent - verringert worden, so dass am Schluss ein niedrigeres RLV herauskommt.

Über höhere Honorare können sich die Hausärzte in den KVen Hamburg und Schleswig-Holstein freuen: In Schleswig-Holstein steigt der Fallwert um 7,7 Prozent auf 37,38 Euro, in Hamburg um 3,8 Prozent auf 40,42 Euro.

Ein Trend lässt sich durch alle KVen beobachten: Die Fallzahlen im vierten Quartal sind höher als im Vorquartal. Die Erklärung ist einfach: In der kalten Jahreszeit sind die Wartezimmer voller und die Ärzte müssen mehr Leistungen erbringen.

Lesen Sie dazu auch:
Kalte Jahreszeit führt zu höheren Fallzahlen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »