Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Zentralstelle kämpft gegen Kriminalität im Gesundheitswesen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die bundesweit erste Zentralstelle gegen Kriminalität im Gesundheitswesen ist bei der hessischen Generalstaatsanwaltschaft eingerichtet worden. Drei Staatsanwälte sollen dort zum 1. Oktober ihre Arbeit aufnehmen, berichtete Behördensprecherin der Hildegard Becker-Toussaint am Mittwoch in Frankfurt.

Unter dem sperrigen Namen "Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen" werden sie hessische Ermittlungsverfahren aus dem gesamten Spektrum der medizinischen Versorgung bearbeiten. Eine wichtige Säule sei dabei die Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und den Krankenkassen.

Die Generalstaatsanwaltschaft bearbeitet bereits seit Anfang 2002 Ermittlungsverfahren aus dem Gesundheitswesen. Bislang konnten in Hessen 3159 solcher Ermittlungsverfahren abgeschlossen werden. Dabei wurden illegale Gewinne in Höhe von 7,5 Millionen Euro abgeschöpft. Die Einrichtung der Zentralstelle soll sicherstellen, dass das Gesundheitssystem effektiv vor Vermögensstraftaten und Korruption geschützt werden kann, wie Becker-Toussaint laut Mitteilung sagte. Die Einrichtung soll sich auch um die Aus- und Fortbildung von Polizeibeamten und Mitarbeitern der Krankenkassen kümmern.

Lesen Sie dazu auch:
Zuweiserprämien: "In fünf Jahren ist das Thema durch"
Ohne Verträge soll kein Geld an Zuweiser fließen
Clearingstellen gegen illegale Zuweiserprämien angekündigt
Marburger Bund: Es darf in der Patientenversorgung keinen Platz für Bestechung geben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »