Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Zentralstelle kämpft gegen Kriminalität im Gesundheitswesen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die bundesweit erste Zentralstelle gegen Kriminalität im Gesundheitswesen ist bei der hessischen Generalstaatsanwaltschaft eingerichtet worden. Drei Staatsanwälte sollen dort zum 1. Oktober ihre Arbeit aufnehmen, berichtete Behördensprecherin der Hildegard Becker-Toussaint am Mittwoch in Frankfurt.

Unter dem sperrigen Namen "Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen" werden sie hessische Ermittlungsverfahren aus dem gesamten Spektrum der medizinischen Versorgung bearbeiten. Eine wichtige Säule sei dabei die Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und den Krankenkassen.

Die Generalstaatsanwaltschaft bearbeitet bereits seit Anfang 2002 Ermittlungsverfahren aus dem Gesundheitswesen. Bislang konnten in Hessen 3159 solcher Ermittlungsverfahren abgeschlossen werden. Dabei wurden illegale Gewinne in Höhe von 7,5 Millionen Euro abgeschöpft. Die Einrichtung der Zentralstelle soll sicherstellen, dass das Gesundheitssystem effektiv vor Vermögensstraftaten und Korruption geschützt werden kann, wie Becker-Toussaint laut Mitteilung sagte. Die Einrichtung soll sich auch um die Aus- und Fortbildung von Polizeibeamten und Mitarbeitern der Krankenkassen kümmern.

Lesen Sie dazu auch:
Zuweiserprämien: "In fünf Jahren ist das Thema durch"
Ohne Verträge soll kein Geld an Zuweiser fließen
Clearingstellen gegen illegale Zuweiserprämien angekündigt
Marburger Bund: Es darf in der Patientenversorgung keinen Platz für Bestechung geben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »