Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Schweinegrippe:Berliner Senat hat Mühe, Impfpraxen zu finden

Schweinegrippe: Berliner Senat hat Mühe, Impfpraxen zu finden

Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke): Appell an Bevölkerung, Chronikern den Vortritt zu lassen

BERLIN (ami). In den Arztpraxen der Hauptstadt verläuft der Start der Impfungen gegen die Schweinegrippe äußerst schleppend.

An der Impfaktion beteiligen sich derzeit bei weitem nicht die vom Senat angepeilten 2000 Praxen. Die Datenbank der Senatsgesundheitsverwaltung verzeichnete zuletzt 215 Praxen. Seit drei Wochen werden Praxen für die Impfaktion im Rahmen von Einzelverträgen mit dem Senat gesucht. Verträge mit weiteren 220 Praxen waren zuletzt laut Senatsgesundheitsverwaltung noch in Bearbeitung.

"Ich appelliere noch mal an alle Ärztinnen und Ärzte, sich an der Impfaktion zu beteiligen. Je mehr Praxen, desto besser", so die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke). Sie appellierte auch an die Bevölkerung, chronisch Kranken den Vortritt zu lassen. Es könnten nicht alle Impfwilligen sofort geimpft werden. Die Aktion werde "mehrere Wochen" dauern und stelle alle Beteiligten vor neue Herausforderungen, so Lompscher.

Die Vertreterversammlung der KV hatte einen Gesamtvertrag abgelehnt, der ein Honorar von 5,50 Euro für die Erst- und 4,50 für die Zweitimpfung vorsah (wir berichteten). Unter den im Internet verzeichneten Impfpraxen sollen jetzt auch die sein, die das Honorar im Vertrag handschriftlich auf die von der KV geforderte Mindestsumme von 7,10 Euro erhöht haben. Fraglich ist, ob diese Summe dann auch gezahlt wird.

Die Senatsgesundheitsverwaltung nennt als Grund für den schleppenden Start der Impfaktion Verzögerungen bei der Auslieferung des Impfstoffs. 168 000 Impfdosen waren am Freitag in Berlin angekommen. Am Freitag wurden jedoch nur 39 Praxen mit Impfstoff beliefert, am Montag 48 Praxen, und am Dienstag 105 Praxen. Die Behörde kündigte an, dass bis Ende der Woche alle Impfpraxen beliefert werden sollen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »