Ärzte Zeitung, 18.12.2009

Kassen wollen Geld von Ärzten

KÖLN (iss). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnt vor Zahlungsaufforderungen an Ärzte durch die Arbeitsgruppe gegen Abrechnungsbetrug (argab). Der in Düsseldorf ansässige Zusammenschluss mehrerer Betriebskrankenkassen hat Ärzte aufgefordert, Honorar für nicht korrekt abgerechnete extrabudgetäre Leistungen wie Vorsorgeuntersuchungen zurückzuzahlen. Gleichzeitig stellte die Arbeitsgruppe den betroffenen Praxen eine Bearbeitungsgebühr von 25 Euro in Rechnung.

Darüber hat die KBV die Landes-KVen informiert. Auf das Problem aufmerksam gemacht hatte die KV Bayerns. In einem Schreiben fordert KV-Chef Dr. Axel Munte die argab auf, die Zahlungsaufforderungen für gegenstandslos zu erklären, "da eine Anspruchsgrundlage dafür aufgrund der gesetzlich geregelten Rechtsbeziehungen im Vertragsrecht nicht besteht".

Die anderen Kven sollten diesem Beispiel folgen, wenn ihnen vergleichbare Fälle bekannt werden, empfiehlt die KBV. Die KV Nordrhein hat ihre Mitglieder bereits darüber informiert, dass Zahlungsaufforderungen wie die von der argab unzulässig sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »