Ärzte Zeitung online, 08.03.2010

Tarifgespräche für Ärzte in Kommunen fortgesetzt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Tarifverhandlungen für die rund 55 000 Ärzte an Deutschlands kommunalen Krankenhäusern sind am Montag in Frankfurt fortgesetzt worden. In bisher zwei Verhandlungsrunden hatten die Arbeitgeber noch kein eigenes Angebot vorgelegt.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund verlangt fünf Prozent mehr Geld für die Mediziner und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) lehnte diese Forderung als zu teuer ab.

"Wir erwarten ein konkretes, kompromissfähiges Angebot der Arbeitgeber. Unsere Forderungen liegen seit zwei Monaten auf dem Tisch", sagte der Verhandlungsführer der Ärztegewerkschaft, Lutz Hammerschlag vor den auf zwei Tage angesetzten Gesprächen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »