Ärzte Zeitung online, 09.03.2010

Keine Annäherung bei Tarifrunde für Klinik-Ärzte

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Tarifverhandlungen für die rund 55 000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern sind am Dienstag in Frankfurt ohne konkrete Annäherung fortgesetzt worden. "Es gibt keinen substanziellen Fortschritt", hieß es aus Kreisen der Ärztegewerkschaft Marburger Bund.

Mit einer Einigung werde am Dienstag nicht mehr gerechnet. Die zweitägigen Gespräche zwischen den Tarifparteien hatten am Montag begonnen. Gegen Mittag wollten sich beide Seiten zum Stand der Verhandlungen äußern.

In den beiden bisherigen Verhandlungsrunden hatten die Arbeitgeber kein eigenes Angebot vorgelegt. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund verlangt fünf Prozent mehr Geld für die Mediziner und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hatte die Forderung als zu teuer abgelehnt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »