Ärzte Zeitung, 16.04.2010

PKV-Ombudsmann: 2009 mehr Fälle, weniger Erfolg

Die medizinische Notwendigkeit ist einer der häufigsten Streitpunkte bei den Eingaben.

TIMMENDORFER STRAND (akr). Beim Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) gehen immer mehr Beschwerden ein. Allerdings hatten im vergangenen Jahr weniger Versicherte mit ihrem Anliegen Erfolg als 2008.

2009 stieg die Zahl der Eingaben verärgerter Kunden beim Ombudsmann um rund 15 Prozent auf 5015. Aufgrund von Hochrechnungen auf Grundlage der Eingänge in den ersten drei Monaten 2010 sei auch in diesem Jahr mit einer weiteren Zunahme der Beschwerden zu rechnen, berichtete Ombudsmann Dr. Helmut Müller bei einer Tagung des Bundes der Versicherten.

PKV-Kunden können sich an ihn wenden, wenn sie sich vom Anbieter ungerecht behandelt fühlen, etwa bei der Verweigerung von Kostenübernahmen oder Beitragserhöhungen. Im vergangenen Jahr sank aber die Zahl der erfolgreichen Beschwerden von 29,3 Prozent auf rund 25 Prozent. "Man kann nun darüber spekulieren, warum das so ist. Wir wissen es aber nicht, und deshalb beteiligen wir uns auch nicht an den Versuchen, das zu erklären", sagte Müller.

Von den Beschwerden beziehen sich 83 Prozent auf die Krankenkostenvollversicherung, zehn Prozent auf die Krankenhaustagegeldversicherung und Zusatzversicherungen, fünf Prozent auf die Krankentagegeldversicherung und der Rest auf die Auslandskranken- und Pflegeversicherung. "Innerhalb der Vollversicherung entfallen 22,8 Prozent auf Streitigkeiten über das Vorliegen der medizinischen Notwendigkeit der Behandlung", berichtete Müller. 13,9 Prozent betreffen Gebührenstreitigkeiten und 10,4 Prozent die Auslegung der Allgemeinen Versicherungsbedingungen. Bei 9,3 Prozent geht es um die Beendigung von Verträgen und bei 8,2 Prozent um Arznei-, Heil- und Hilfsmittel. "Erstaunlicherweise sind die Beschwerden über Beitragsanpassungen von 10,8 Prozent im Jahr 2008 auf 8,2 Prozent zurückgegangen", sagte er. "Hier könnte sich das Bild 2010 wieder ändern." Viele private Krankenversicherer haben in den vergangenen Monaten die Prämien angehoben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »