Ärzte Zeitung online, 08.07.2010

Bundesrichter vollziehen neue Rechtsprechung zu Tarifen

ERFURT (dpa). Das Bundesarbeitsgericht hat erstmals an einer Klinik nebeneinander zwei Tarifverträge zugelassen. Der Vierte Senat gab am Mittwoch Ärzten aus Baden-Württemberg Recht. Die Mediziner, die der Ärztegewerkschaft Marburger Bund angehören, hatten auf Tarifvielfalt gepocht.

Sie wollten für sich Vereinbarungen des Marburger Bundes statt des Vertrags der Gewerkschaft Verdi geltend machten. Dabei ging es um die Zahlung eines Urlaubsaufschlags. "Die Rechtsprechungsänderung ist vollzogen worden", sagte ein Richter.

Der Vierte Senat des Bundesarbeitsgerichts hatte bereits im Januar angekündigt, den jahrzehntelangen Grundsatz der Tarifeinheit im deutschen Arbeitsrecht aufgeben zu wollen und dafür im Juni die Zustimmung des Zehnten Senats erhalten. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und der DGB wollen nun von der Bundesregierung eine gesetzliche Regelung zur Tarifeinheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »