Ärzte Zeitung online, 08.07.2010

Bundesrichter vollziehen neue Rechtsprechung zu Tarifen

ERFURT (dpa). Das Bundesarbeitsgericht hat erstmals an einer Klinik nebeneinander zwei Tarifverträge zugelassen. Der Vierte Senat gab am Mittwoch Ärzten aus Baden-Württemberg Recht. Die Mediziner, die der Ärztegewerkschaft Marburger Bund angehören, hatten auf Tarifvielfalt gepocht.

Sie wollten für sich Vereinbarungen des Marburger Bundes statt des Vertrags der Gewerkschaft Verdi geltend machten. Dabei ging es um die Zahlung eines Urlaubsaufschlags. "Die Rechtsprechungsänderung ist vollzogen worden", sagte ein Richter.

Der Vierte Senat des Bundesarbeitsgerichts hatte bereits im Januar angekündigt, den jahrzehntelangen Grundsatz der Tarifeinheit im deutschen Arbeitsrecht aufgeben zu wollen und dafür im Juni die Zustimmung des Zehnten Senats erhalten. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und der DGB wollen nun von der Bundesregierung eine gesetzliche Regelung zur Tarifeinheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »