Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Honorarverlierer brauchen noch Geduld

NEU-ISENBURG (ger). Ärzte aus Fachgruppen, die zuletzt beim Honorar überproportional verloren haben, müssen sich noch in Geduld üben. Der Bewertungsausschuss von Ärzten und Krankenkassen hat vor kurzem eine Regelung zum Ausgleich der Verluste an den Erweiterten Bewertungsausschuss verwiesen. Betroffen sind in erster Linie Orthopäden, HNO-Ärzte, Augenärzte, Phoniater und Pädaudiologen. Die Vertagung geht aus einem Schreiben der KBV an die Kassenärztlichen Vereinigungen hervor, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Diese Fragen werden dann voraussichtlich mit den anderen Honorarfragen geklärt, die der Erweiterte Bewertungsausschuss jüngst vertagt hatte. Der Bewertungsausschuss hat beschlossen, dass die Geburtsbetreuung als belegärztliche Leistung aufgewertet wird. Die Vereinbarung zur Schweinegrippe läuft jetzt aus.

Lesen Sie dazu auch:
Honorarverlierer brauchen noch Geduld
Praxisbesonderheiten sind das letzte Mittel
Steigende RLV-Fallwerte? Das Gegenteil ist bisher der Fall
Schweinegrippe: Vereinbarung endet zum 30. September
Neue EBM-Ziffer bei Kinderwunsch
Marathontraining als IGeL-Angebot

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »