Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Honorarverlierer brauchen noch Geduld

NEU-ISENBURG (ger). Ärzte aus Fachgruppen, die zuletzt beim Honorar überproportional verloren haben, müssen sich noch in Geduld üben. Der Bewertungsausschuss von Ärzten und Krankenkassen hat vor kurzem eine Regelung zum Ausgleich der Verluste an den Erweiterten Bewertungsausschuss verwiesen. Betroffen sind in erster Linie Orthopäden, HNO-Ärzte, Augenärzte, Phoniater und Pädaudiologen. Die Vertagung geht aus einem Schreiben der KBV an die Kassenärztlichen Vereinigungen hervor, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Diese Fragen werden dann voraussichtlich mit den anderen Honorarfragen geklärt, die der Erweiterte Bewertungsausschuss jüngst vertagt hatte. Der Bewertungsausschuss hat beschlossen, dass die Geburtsbetreuung als belegärztliche Leistung aufgewertet wird. Die Vereinbarung zur Schweinegrippe läuft jetzt aus.

Lesen Sie dazu auch:
Honorarverlierer brauchen noch Geduld
Praxisbesonderheiten sind das letzte Mittel
Steigende RLV-Fallwerte? Das Gegenteil ist bisher der Fall
Schweinegrippe: Vereinbarung endet zum 30. September
Neue EBM-Ziffer bei Kinderwunsch
Marathontraining als IGeL-Angebot

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »