Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Bürger finden hohe Arzthonorare gut

HAMBURG (eb). Eine große Mehrheit der Bundesbürger hält es für richtig, dass Ärzte überdurchschnittlich gut bezahlt werden. Ein Fünftel sprach sich für Gehälter über 160 000 Euro aus.

Bürger finden hohe Arzthonorare gut

Gutes Jahreseinkommen für Ärzte: Die meisten Bürger finden das richtig.

© blickwinkel / imago

In der Umfrage für das Magazin "Stern" erklärten 61 Prozent der Befragten, ein Jahreseinkommen von 164 000 Euro sei für Ärzte "gerade angemessen". 20 Prozent schätzten dies sogar noch für zu niedrig ein. Entgegen der Mehrheit meinten nur 13 Prozent, mit diesem Gehalt seien Ärzte zu hoch vergütet.

Die höchsten Sympathien haben Ärzte mit hohem Einkommen offenbar bei den Beamten. 80 Prozent von ihnen hielten ein Jahreseinkommen von 165 000 Euro für angemessen. Unter den Freiberuflern stimmten 70 Prozent dieser Aussage zu.

Bei den Angestellten liegt der Wert bei 62 Prozent. Am geringsten ist das Verständnis für Ärzteeinkommen in dieser Höhe hingegen unter den Arbeitern. Doch auch bei ihnen fand immerhin noch jeder Zweite 164 000 Euro im Jahr als angemessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »