Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

Online-Abrechnungsverweigerer: Bremer Internist geht jetzt vor Gericht

BREMEN (cben). Jetzt muss der Kadi entscheiden. Im Fall eines Bremer Internisten, der sich gegen die Pflicht zur Online-Abrechnung wehrt, will sich dessen Anwalt Bruno Surrey nun per Eilantrag an das Bremer Sozialgericht wenden.

Surrey hatte die KV Bremen (KVHB) aufgefordert, bis zum 23. Dezember "schriftlich zu bestätigen, dass die Abrechnungsdaten nach wie vor auf Datenträgern übermittelt werden können und dass dafür keine Kosten berechnet werden", wie es in seinem Schreiben heißt (wir berichteten).

Bis einschließlich 23. Dezember habe die KV jedoch nicht reagiert, erklärte Surrey am Donnerstag der "Ärzte Zeitung". Der Internist will vor allem aus Sicherheitsgründen keine Online-Abrechnung vornehmen. Nach seiner Rechtsauffassung erlaube der Paragraf 295, Absatz 4 SGB V beide Wege der Datenübertragung, die Online-Abrechnung und die per Diskette.

Die KVHB war am Donnerstag zu keine Stellungnahme mehr zu erreichen. Sie hatte aber zuvor argumentiert, sie sei an die Beschlüsse der KBV gebunden. Diese hat unterdessen auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt, dass sie die Auffassung der KV Bremen teile.

Surrey will nach Weihnachten die Klage einreichen. "Wenn das Gericht keine mündliche Verhandlung ansetzt, kann das Eilverfahren im Laufe von sechs Wochen abgeschlossen sein", sagte Surrey.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »