Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Zu- und Abschläge für Labore in 2000 und 2001 waren rechtmäßig

KASSEL (mwo). Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat die früheren Zuschläge und Abstaffelungen für Labore bestätigt. Der BSG-Vertragsarztsenat wies die Klage einer Labor-Gemeinschaftspraxis aus Bayern ab.

Nach den streitigen EBM-Regelungen mussten Großlabore mit über 450 000 abgerechneten Leistungen je Quartal 2000 und 2001 für überschießende Leistungen eine Abstaffelung von 20 Prozent hinnehmen, kleine Labore erhielten demgegenüber sogar einen Zuschlag von 24 Prozent.

Die klagende Laborpraxis sah sich dadurch gleich doppelt benachteiligt. Doch die Regelungen waren gerechtfertigt, weil "große Laborpraxen typischerweise Rationalisierungsvorteile aufweisen", urteilte das BSG.

Az.: B 6 KA 33/09 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »