Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Zu- und Abschläge für Labore in 2000 und 2001 waren rechtmäßig

KASSEL (mwo). Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat die früheren Zuschläge und Abstaffelungen für Labore bestätigt. Der BSG-Vertragsarztsenat wies die Klage einer Labor-Gemeinschaftspraxis aus Bayern ab.

Nach den streitigen EBM-Regelungen mussten Großlabore mit über 450 000 abgerechneten Leistungen je Quartal 2000 und 2001 für überschießende Leistungen eine Abstaffelung von 20 Prozent hinnehmen, kleine Labore erhielten demgegenüber sogar einen Zuschlag von 24 Prozent.

Die klagende Laborpraxis sah sich dadurch gleich doppelt benachteiligt. Doch die Regelungen waren gerechtfertigt, weil "große Laborpraxen typischerweise Rationalisierungsvorteile aufweisen", urteilte das BSG.

Az.: B 6 KA 33/09 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »