Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Zu- und Abschläge für Labore in 2000 und 2001 waren rechtmäßig

KASSEL (mwo). Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat die früheren Zuschläge und Abstaffelungen für Labore bestätigt. Der BSG-Vertragsarztsenat wies die Klage einer Labor-Gemeinschaftspraxis aus Bayern ab.

Nach den streitigen EBM-Regelungen mussten Großlabore mit über 450 000 abgerechneten Leistungen je Quartal 2000 und 2001 für überschießende Leistungen eine Abstaffelung von 20 Prozent hinnehmen, kleine Labore erhielten demgegenüber sogar einen Zuschlag von 24 Prozent.

Die klagende Laborpraxis sah sich dadurch gleich doppelt benachteiligt. Doch die Regelungen waren gerechtfertigt, weil "große Laborpraxen typischerweise Rationalisierungsvorteile aufweisen", urteilte das BSG.

Az.: B 6 KA 33/09 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »