Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Kommentar

Alle Karten auf den Tisch

Von Wolfgang van den Bergh

Es wird höchste Zeit, die Diskussion um die Kodierrichtlinien zu versachlichen. Einen wichtigen Beitrag dazu hat sicherlich KBV-Vorstand Dr. Andreas Köhler mit seinem Brief an die KV-Chefs geliefert. Warum gerade dieses Schreiben als "persönlich und vertraulich" gekennzeichnet ist, mag nur der Autor wissen. Jetzt, wo der Streit eskaliert, sollten alle Karten auf den Tisch. Und das funktioniert nur mit viel Transparenz.

Zu den Fakten: Der Gesetzgeber verpflichtet die Ärzte zur Diagnosedokumentation in Form von Kodierrichtlinien. Eine Überarbeitung der Richtlinien hat nach dem Probelauf in Bayern stattgefunden. Und: Die Besonderheiten, die sich für Hausärzte beim Kodieren ergeben, sollen in diesen Tagen von der ZI-Arbeitsgruppe "Kodieren - Lösungen für Hausärzte" vorgelegt werden. Damit könnten die Zweifler überzeugt werden.

Fazit: Wer darauf pocht, dass ungerecht empfundene Kopfpauschalen durch eine morbiditätsorientierte Vergütung abgelöst werden, muss sich in die Karten schauen lassen. Das bedeutet nicht, die neuen Richtlinien mit einem Übermaß an Bürokratie zu überfrachten oder gar den Datenschutz zu gefährden. Aber es ist längst an der Zeit, sich auf eine einheitliche Linie zu verständigen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Der endgültige Praxistest bei den Ambulanten Kodierrichtlinien steht noch aus

Lesen Sie dazu auch:
Erste Zwischenbilanz bei Kodierrichtlinien

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.02.2011, 08:25:12]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
AKR "alternativlos"?
Die Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) sollen dazu dienen, irgendwann einmal das derzeitige RLV- Pauschal- und Budgetsystem zu Gunsten einer morbiditätsorientierten Vergütung abzulösen, die dann wiederum pauschaliert und budgetiert werden muss. Das ist das "Perpetuum Mobile" von Herrn Kollegen, Dr. med. Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung KBV.

Tatsache ist, dass wir Ärztinnen und Ärzte bis dahin wieder einmal in Vorleistung treten, die Mehrkosten und den Aufwand dieser Intensivkodierung alleine tragen, während sich die Chefs der Gesetzlichen Krankenkassen bequem zurücklehnen können.

Mit freundlichen, kollegialen Grüßen, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM DO
 zum Beitrag »
[14.02.2011, 19:47:13]
Dr. Thomas Assmann 
Wer einmal lügt , dem glaubt man nicht !
Wurde nicht der EBM 2009 und die RLV`s vollmundig eingführt mit den
Versprechungen wie: Morbititätrisiko geht auf die Krankenkassen über und
"feste,planbare Honoare "
Was ist passiert, per Verordung haben die Ärzte wieder das Risiko bekommen" zunächst" für 2 Jahre, RLV floatet usw.

Wie naiv kann man denn sein, und glauben die Kodierung hätte für Ärzte irgendwelche postive Auswirkung !!! Die einzigen Profiteure der Kodierung sind die Kassen und die Politik, wir Ärzte haben dann noch mehr Kosten und noch weniger Zeit und noch weniger Geld. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »