Ärzte Zeitung online, 14.06.2011

Leserumfrage zum Thema private Honorare

Wie ist der aktuelle Stand der Privatmedizin? Wie sieht die Zahlungsmoral der Patienten aus, und wie lässt sie sich steuern? In welche Richtung hat sich die Honorarsituation bei Leistungen für Privatpatienten und bei IGeL weiter entwickelt?

Leserumfrage zum Thema private Honorare

Diese Fragen wollen die Fachverlagsgruppe SpringerMedizin und die PVS/Die Privatärztlichen VerrechnungsStellen mit Hilfe einer gemeinsamen Leserumfrage beantworten. Einsendeschluss ist der 3. Juli.

Die Umfrage ist zusätzlich als Werkzeug für den Praxisvergleich gedacht: Leser, die einen individuellen Abgleich ihrer Daten aus der Umfrage mit denen von Kollegen wünschen - etwa zum durchschnittlichen Rechnungsbetrag - können ihre persönlichen Daten übermitteln.

Sie erhalten die Benchmarking-Analyse dann direkt von der PVS. Wer kein Benchmarking möchte, kann anonym an der Umfrage teilnehmen. (ger)

Zur Umfrage (für Fachkreise): www.aerztezeitung.de/extras/private-honorare/

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »