Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Kommentar

Honorar - das ist mehr als RLV

Von Hauke Gerlof

Für Vertragsärzte ist es jedes Quartal wieder ein spannender Moment, der mit über wirtschaftliches Wohl und Wehe der kommenden drei Monate entscheidet: Die KV schickt den Bescheid zum Regelleistungsvolumen (RLV).

Die RLV sind der Teil des ärztlichen Honorars, der kalkulierbar ist. Ein Plus beim RLV um einen Euro bringt bei 1000 Patienten im Quartal 1000 Euro mehr Umsatz. Mit diesen Summen kann jeder Arzt, der sein RLV auslastet, rechnen.

Deshalb lohnt es sich, bei jedem Bescheid genau hinzusehen. Dort sollte bei gut informierenden KVen immer auch etwas über die Änderungen der Abrechnungssystematik stehen. Denn das RLV macht zwar einen großen Teil des Honorars aus, aber längst nicht alles.

So bedeutete die Neubewertung der Hausbesuche 2011 in vielen KVen, dass die RLV zurückgingen. Doch das war zumindest für die Ärzte, die viele Hausbesuche erbringen, trotzdem keine schlechte Nachricht.

Denn durch die Hausbesuche konnten sie die Verluste überkompensieren. Für Hausärzte, die kaum Hausbesuche machen, war die Nachricht dafür doppelt schlecht: weniger RLV und kein Plus durch Hausbesuche.

Auf jeden Fall gilt: Wer genau hinschaut, hat wenigstens die Chance gegenzusteuern.

Lesen Sie dazu auch:
Leichter Aufwärtstrend bei den Fallwerten
Fallwert-Plus lässt auf sich warten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »