Ärzte Zeitung, 04.10.2011

KVNo sucht nach neuen Wegen zur Online-Abrechnung

DÜSSELDORF (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) prüft zurzeit die Möglichkeit, den Mitgliedern die Online-Abrechnung auf einem anderen Weg als über KV-Safenet zu ermöglichen.

Mit der Abkehr von der Beschränkung auf KV-Safenet will die KVNo eine deutlich höhere Nutzung dieses Abrechnungsweges erreichen.

"In keiner anderen KV wird so wenig online abgerechnet wie bei uns", sagte KVNo-Vorstand Bernhard Brautmeier bei der Vertreterversammlung in Düsseldorf.

"Nicht auf Dauer verweigern"

In Nordrhein betrage der Anteil gerade einmal 30,5 Prozent, in Bayern seien es 99 Prozent. "Wir können uns nicht auf Dauer verweigern", sagte er.

Brautmeier verwies auf die Nachbar-KV Westfalen-Lippe (KVWL). Dort würden rund 51 Prozent der Mitglieder online über KV-Safenet abrechnen.

Insgesamt auf über 90 Prozent

Darüber hinaus nutzten die Ärzte aber auch andere Möglichkeiten. "Insgesamt kommt die KVWL auf über 90 Prozent."

Die KVNo untersuche, ob das in Nordrhein nicht ähnlich laufen könne, so Brautmeier. "Wir wollen Sie nicht zwingen, KV-Safenet zu nehmen", versicherte er den Delegierten.

Mit großer Mehrheit verabschiedete die VV einen Antrag, dass Ärzte, die sich bei der elektronischen Gesundheitskarte der Online-Anbindung an die Telematik-Infrastruktur verweigern, keine Nachteile befürchten müssen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »