Ärzte Zeitung, 26.10.2011

Hohe Effizienzreserven bei PKV-Leistungsbearbeitung

KÖLN (iss). In der Leistungsbearbeitung vieler Krankenversicherer schlummern hohe Effizienzreserven.

"Gerade die Automatisierung von Standardfällen kann die Produktivität in der privaten Krankenversicherung signifikant erhöhen", so Herbert Oberländer, PKV-Experte von Steria Mummert Consulting.

Nach einer Untersuchung der Unternehmensberatung wollen 70 Prozent der PKV-Anbieter die Bearbeitung einfacher Leistungsfälle automatisieren.

"Die Versicherten können doppelt profitieren: indem ihre Ansprüche schneller bearbeitet und gleichzeitig die Beiträge möglichst stabil gehalten werden", sagt er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »