Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Niedersachsen ohne Arznei-Regresse

Niedersachsens Ärzte bleiben vor Arzneiregressen verschont

HANNOVER (cben). Die niedergelassenen Ärzte in Niedersachsen haben die mit den Krankenkassen vereinbarten Ausgabenobergrenzen für Arzneimittel im Jahr 2010 eingehalten. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) mit.

Nach dem zwischen den Krankenkassenverbänden und der KVN vereinbarten Regionalpaket wird es zu keinen Arzneimittel-Richtgrößenprüfungen und damit verbundenen Regressen für das Jahr 2010 kommen, so die KVN.

Seit 2007 verabredet die KVN mit den Kassen den Verzicht auf Richtgrößenprüfungen, wenn die Verordnungen eine vereinbarte Ausgabenobergrenze nicht überschreiten. Der Handel funktionierte bisher.

Die tatsächlichen Ausgaben für Arzneimittel beliefen sich 2010 auf 2,697 Milliarden Euro, die vereinbarte Obergrenze liegt bei 2,744 Milliarden Euro.

Künftig zählt der Bundesdurchschnitt

Ob der Deal auch 2011 funktioniert, ist offen. Seit Jahresbeginn 2011 gilt ein neues, dreistufiges System in Niedersachsen. Um Richtgrößenprüfungen ausweichen zu können, müssen die Gesamtausgaben bei den Arzneimitteln in Niedersachsen prozentual mindestens 0,1 Prozent unter dem Bundesschnitt liegen.

Gelingt dies nicht, können festgelegte Zielwerte für zwölf Leitsubstanzen in den jeweiligen Arzneimittelgruppen eingehalten werden. Werden im Land alle zwölf Quoten erreicht, entfallen die Prüfungen.

Wenn diese beiden Wege versagen, kann der einzelne Arzt immer noch versuchen, die zwölf Zielwerte individuell einzulösen. So entgeht er der Prüfung selbst dann, wenn die zwölf Zielwerte im Landesschnitt nicht erfüllt werden.

Auf der Ausgabenbremse bleiben

Die Erfolge des Jahrs dürften "nicht dazu führen, dass die Ärzte wieder unkritisch zum Rezeptblock greifen", sagt der KVN-Vorsitzende, Mark Barjenbruch.

Und weiter: "Wenn wir im letzten Monat des Jahres nicht weiter auf die Ausgabenbremse treten, dann droht vielen der rund 13.200 verordnenden Kassenärzten in Niedersachsen ein Arzneimittel-Regress für das Jahr 2011."

KVN-Vize und Hausarzt Dr. Jörg Berling erklärte: "Die niedergelassenen Ärzte haben erneut gezeigt, dass sie verantwortungsvoll mit den knappen Ressourcen im Verordnungsbereich umgehen."

Er unterstrich jedoch auch: "Ärzte sind grundsätzlich nicht verantwortlich für die Preise von Arzneimitteln. Ihre Verantwortung liegt allein in der richtigen Indikation und der Auswahl der notwendigen Substanz zur Behandlung. Daher müssen die Arzneimittelregresse endgültig vom Tisch."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »