Ärzte Zeitung online, 12.02.2012

Petitionsausschuss befasst sich mit Honorar-Konvergenz

DORTMUND (iss). Der Petitionsausschuss des Bundestages wird sich am 5. März in öffentlicher Anhörung zur von einigen Kassenärztlichen Vereinigungen eingeforderten Konvergenz der ärztlichen Vergütung beschäftigen.

Das teilte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Wolfgang-Axel Dryden auf der Vertreterversammlung in Dortmund mit.

Er hatte die Petition im Herbst 2011 eingereicht. Sie zielt auf eine Anhebung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung in Nordrhein-Westfalen auf den Bundesdurchschnitt.

Mit mehr als 100.000 Unterzeichnern sei seine Eingabe eine der unterstützerstärksten im Bundestag, berichtete der KVWL-Chef.

Bemühungen um bessere Vergütung werden fortgesetzt

Er hofft, dass niedergelassene Ärzte aus Westfalen-Lippe der Bedeutung des Anliegens auch durch ihre Präsenz bei der Anhörung Ausdruck verleihen werden. "Die Vorsitzenden der anderen betroffenen KVen haben ihre Beteiligung zugesagt", so Dryden.

Die KVWL setze ihre Bemühungen um eine gerechte Honorierung fort, betonte Dryden. KVWL-Vize Dr. Gerhard Nordmann stehe dazu in enger Abstimmung mit der nordrhein-westfälischen Landesregierung.

"Dabei wird geprüft, ob wir gemeinsam mit der Landesregierung einen Normenkontrollantrag stellen, der zum Ziel hat, festzustellen, dass die ambulante medizinische Versorgung in Westfalen-Lippe tatsächlich unterfinanziert ist und dieser Zustand behoben werden muss."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »