Ärzte Zeitung, 17.02.2012

Abrechnungsbetrug bei Vivantes?

BERLIN (reh). Beim Berliner Klinikkonzern Vivantes sollen einzelne ambulante Leistungen nicht korrekt abgerechnet worden sein.

Wie Vivantes mitteilt, habe die Geschäftsführung aufgrund von Ereignissen in anderen Häusern eine Prüfung durch die interne Revision angestoßen. Und diese Kontrollen hätten Auffälligkeiten bei der Abrechnung einzelner ambulanter Leistungen ergeben.

Das Haus habe daraufhin die Vorgänge von zwei externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufklären lassen.

Die Ergebnisse habe man der KV Berlin (KV) und der Staatsanwaltschaft zur Prüfung weitergeleitet. Deren Bewertung diskutiere die Geschäftsführung derzeit mit der KV.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »