Ärzte Zeitung, 17.02.2012

Abrechnungsbetrug bei Vivantes?

BERLIN (reh). Beim Berliner Klinikkonzern Vivantes sollen einzelne ambulante Leistungen nicht korrekt abgerechnet worden sein.

Wie Vivantes mitteilt, habe die Geschäftsführung aufgrund von Ereignissen in anderen Häusern eine Prüfung durch die interne Revision angestoßen. Und diese Kontrollen hätten Auffälligkeiten bei der Abrechnung einzelner ambulanter Leistungen ergeben.

Das Haus habe daraufhin die Vorgänge von zwei externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufklären lassen.

Die Ergebnisse habe man der KV Berlin (KV) und der Staatsanwaltschaft zur Prüfung weitergeleitet. Deren Bewertung diskutiere die Geschäftsführung derzeit mit der KV.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »