Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Urteil: Kein Sonder-RLV für Kinderpsychotherapeuten

Das Bundessozialgericht weist den Antrag einer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin ab.

KASSEL (mwo). Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten müssen nicht zwingend ein höheres Regelleistungsvolumen (RLV) als Erwachsenen-Psychotherapeuten bekommen. Der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel wies in seiner jüngsten Sitzung eine entsprechende Klage gegen die Honorarverteilung in Hessen 2006 und 2007 ab.

Auf die Klage einer zum dritten Quartal 2006 zugelassenen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Mittelhessen hatten das Sozialgericht Marburg und das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt das für alle Psychotherapeuten einheitliche RLV der KV Hessen zunächst verworfen.

Gericht: Höhere Fallpunktzahlen müssen gelten

Wegen der höher bewerteten Ordinationsgebühr und der im Durchschnitt höheren Zahl probatorischer Sitzungen müssten bei den Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten höhere Fallpunktzahlen berücksichtigt werden, meinten die Instanzgerichte.

Nach Überzeugung des BSG sind die Gemeinsamkeiten beider Gruppen aber so groß, dass ein einheitliches RLV nicht gegen die Honorarverteilungsgerechtigkeit verstößt.

Insbesondere stünden bei beiden zeitgebundene und genehmigungsbedürftige Leistungen außerhalb des RLV im Vordergrund. Die nach Ansicht der Klägerin zu geringen Honorare in der Startphase gingen auf die Übernahme und Neuausrichtung einer Praxis zurück, "und nicht auf Defizite im System der Honorierung".

Az.: B 6 KA 14/11 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »