Ärzte Zeitung, 29.02.2012

Kritik an Zeitprofilen für angestellte Ärzte

BERLIN (pei). Der FDP-Bundestagsabgeordnete Lars Lindemann fordert die KVen auf, die unterschiedlichen Zeitprofile für angestellte und freiberufliche Vertragsärzte wieder rückgängig zu machen.

Seit 2011 werde - sogar rückwirkend bis 2008 - bei der Plausiprüfung für angestellte Ärzte ein Zeitprofil von 520 Stunden angesetzt, zuvor seien es 780 Stunden wie bei den freiberuflich tätigen Vertragsärzten gewesen.

Das geänderte Zeitkontingent sei zunächst bei der KV Bayerns angewendet worden, breite sich aber aus und werde bald flächendeckend praktiziert, so Lindemann.

Betroffen seien nicht nur Medizinische Versorgungszentren, sondern auch Praxen mit angestellten Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »