Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Jobsharer deckelt gesamtes MVZ

KASSEL (mwo). Zumindest bis zur Einführung der lebenslangen Arztnummer Mitte 2008 mussten es Medizinische Versorgungszentren (MVZ) hinnehmen, dass ein einzelner Jobsharer-Arzt zu einer Deckelung der Umsatzzuwächse für das gesamte MVZ führt.

Das entschied am Mittwoch das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.

 Der Vertragsarztsenat machte aber deutlich, dass er dies für unbefriedigend hält. Mit einem ungewöhnlichen "offenen Hinweis" forderten die Kasseler Richter daher den Gemeinsamen Bundesausschuss auf, für die Zukunft eine praktikable Lösung zu finden.

Konkret wies das BSG eine das Jahr 2006 betreffende Klage eines MVZ in Rothenburg ob der Tauber ab. Eine klare Zuordnung aller Leistungen zu den einzelnen Ärzten sei damals noch nicht möglich gewesen, der Eingriff in die Berufsfreiheit daher unvermeidbar.

Az.: B 6 KA 15/11 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »