Ärzte Zeitung, 05.04.2012

BAG-Zuschläge für Bremens Ärzte werden gekappt

BREMEN (reh). Bremens Ärzte müssen - sind sie in Kooperationen tätig - seit 1. April zum Teil mit geringeren RLV-Zuschüssen auskommen.

Denn die KV im Norden hat nun als erste KV die Zuschussregeln für Berufsausübungsgemeinschaften (BAG), MVZ und Praxen mit angestellten Ärzten deutlich gekappt.

Das Vorhaben steht schon länger: Bereits im vergangenen Herbst kündigte der Honorarverteilungsausschuss der KV Bremen an, die RLV-Zuschüsse für Kooperationen begrenzen zu wollen.

Nun folgen den Worten Taten, wie eine Sonderinformation an die KV-Mitglieder zeigt. Ganz konkret werden fach- und schwerpunktübergreifende Kooperationen mit einem Standort je vertretenem Fachgebiet zwar einen Fünf-Prozent-Aufschlag aufs RLV erhalten, es gibt aber maximal 15 Prozent.

Für fach- und schwerpunktgleiche BAG mit einem Standort bleibt hingegen alles beim Alten: Sie erhalten nach wie vor einen RLV-Zuschlag von zehn Prozent.

Interessant wird es bei Kooperationen mit mehreren Standorten - egal ob fach- und schwerpunktgleich oder fachübergreifend. Wollen diese Kooperationen einen RLV-Zuschlag haben, gibt es diesen nur noch auf Antrag und nur, wenn ein Kooperationsgrad von mindestens zehn Prozent nachgewiesen wird.

Außerdem können fachgleiche standortübergreifende BAG nicht mehr als einen Aufschlag von zehn Prozent und fach- sowie standortübergreifende BAG nicht mehr als 15 Prozent erhalten.

Zur Erinnerung: Laut Beschluss des Bewertungsausschusses wären für fach- und schwerpunktübergreifende Zusammenschlüsse je nach Kooperationsgrad bis zu 40 Prozent zusätzlich möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »