Ärzte Zeitung online, 02.05.2012

Arzt soll sich 340.000 Euro erschlichen haben

Betrug im großen Stil - mit falschen Abrechnungen und Rezepten soll ein Internist bei den Kassen über 340.000 Euro erbeutet haben. Dafür könnte er bis zu zehn Jahre ins Gefängnis wandern.

SAARBRÜCKEN (dpa). Mit falschen Abrechnungen soll ein Arzt aus Saarbrücken die Krankenkassen um mehr als 340.000 Euro betrogen haben.

Die Staatsanwaltschaft hat den heute 72-Jährigen wegen Betrugs angeklagt, wie die Behörde mitteilte. Sie wirft dem Internisten vor, von 2002 bis 2006 ohne Behandlungen 320.000 Euro abgerechnet zu haben.

Zudem soll er Rezepte ausgestellt haben, mit denen ein schon verurteilter Apotheker Medikamente über 22.000 Euro bei der Kasse abrechnete.

Ein Kollege habe den Arzt zudem krankgeschrieben, damit dieser im Urlaub Tagegeld kassieren konnte.

Laut Staatsanwaltschaft hat der Angeklagte das meiste gestanden. Ihm droht eine Freiheitsstrafe zwischen 6 Monaten und 10 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »